Der Energieausweis

Die neuen Regelungen gemäß EnEV 2007 Abschnitt 5 ab § 16 für die Einführung des Energieausweises für Wohn- und Nichtwohngebäude.
  • Der Energieausweis wird Pflicht: Für Wohngebäude mit Baujahr vor 1965 ab dem 01.07.2008, für alle anderen Wohngebäude ab dem 01.01.2009. Für Nichtwohngebäude ab dem 01.07.2009.
  • Er wird erforderlich bei: Neubau, Erweiterung des Bauvolumens um mehr als 50 %, vor allem aber bei Verkauf oder Vermietung einer Immobilie oder eines Gebäudeteils.
  • Bei gemischt genutzten Gebäuden muß je ein Ausweis für die Wohnnutzung und ein weiterer für die Nichtwohnnutzung erstellt werden.
  • Für Gebäude mit mehr als 1000 m² Nutzfläche, in denen Behörden oder sonstige Einrichtungen öffentliche Dienstleistungen für eine große Anzahl von Menschen erbringen, ist der Ausweis öffentlich auszuhängen (auch wenn sie nicht verkauft oder neuvermietet werden).
  • Bei Verkauf von Baudenkmälern wird kein Energieausweis benötigt.
  • Der Energieausweis gilt 10 Jahre, wird danach das Gebäude erneut verkauft oder eine Teilfläche in ihm vermietet, ist erst zu diesem Zeitpunkt ein neuer Ausweis zu beschaffen.
  • Bis zum 1. Oktober 2008 dürfen Hauseigentümer von Wohngebäuden frei wählen, ob sie sich einen Bedarfs- oder einen Verbauchsausweis ausstellen lassen.
  • Erst ab 01.Oktober 2008 wird der Bedarfsausweis für jene Wohngebäude zwingend, die weniger als 5 Wohnungen haben und vor 1977 errichtet wurden, wenn sie nicht mittlerweile auf den Stand der WSVO von 1977 nachgerüstet wurden.
  • Für Nichtwohngebäude können immer beide Ausweisarten frei gewählt werden.
  • Die Daten für beide Ausweisarten können durch den Eigentümer erhoben und bereitgestellt werden.
  • Beim Verbauchsausweis wird die Wohnfläche zur Energiekennwertbildung (kWh/m²) um 20-35 Prozent vergrößert, die Verbrauchsangaben aus 3 aufeinanderfolgenden Heizperioden werden klimabereinigt.
  • Die Ausweise müssen den Mustern in der EnEV (Formblätter)  entsprechen. Der Ausweis besteht aus 4 Blättern plus einem Zusatzblatt auf dem Modernisierungstipps nur qualitativ beschrieben werden müssen (Stichworte). Eine Pflicht für die Quantifizierung der Einsparmöglichkeiten besteht nicht (Angaben freiwillig). Damit enthält der Bedarfsausweis keine Energieberatung, der Verbrauchsausweis ohnehin nicht.
  • Energieausweise, die vor dem Inkrafttreten der Novelle der EnEV von Gebietskörperschaften oder auf deren Veranlassung von Dritten nach einheitlichen Regeln ausgestellt worden sind, sind ab dem Datum ihrer Ausstellung für 10 Jahre gültig. Damit sind alle bisher ausgestellten "Energiepässe Hessen" (Hessisches Wirtschaftsministerium = Gebietskörperschaft) im Rahmen der 10-Jahres-Frist gültig.

Der offizielle Energieausweis betrifft nur einen geringen Teil der Wohngebäude

Der Energieausweis für Gebäude erfasst nur rund 20-30 % der hessischen Gebäudesubstanz, denn er wird nur bereitzuhalten sein bei

  • Verkauf und
  • Neuvermietung

von Wohn- und Nichtwohngebäuden.

 70 % der hessischen Hauseigentümer werden nie einen Energieausweis haben, weil sie ihn als Selbstnutzer schlicht nicht brauchen. Hier ist der Energiepass Hessen die einzige und richtige Lösung und Alternative.

Empfehlung:

Die Energieberater der "hessischen Energiesparaktion" bieten Hauseigentümern zusätzlich eine Energieberatung mit dem "Energiepass Hessen" an, denn eine Energieberatung enthält der offizielle Energieausweis nicht.
Genau dieses leistet aber der "Energiepass Hessen als  Beratungsinstrument für den selbstnutzenden Hausbesitzer. Rund 1 Mio. von 1,3 Mio. Wohngebäuden werden in Hessen überwiegend selbstgenutzt. Diese Hauseigentümer benötigen den "Bundes-Energieausweis" nicht. Aber Sie pflegen ihre Gebäude beständig und benötigen Informationen über ihre Energiesparmöglichkeiten, um entscheiden zu können. Wie Pflege und Erneuerung mit der Energieeinsparung verbunden werden können, das sagt der "Energiepass Hessen" ganz konkret für das jeweilige Objekt.
Der "Energiepass Hessen" ist also ein Angebot für den größeren Teil der hessischen Hauseigentümer.

Energiepass Hessen - Die Entscheidungshilfe für Hausbesitzer in Hessen
Welche Energieeinsparung kann ich für mein Haus erwarten? Welche Techniken sind sinnvoll? Welche Kosten entstehen?“ Solche Fragen beantwortet der „Energiepass Hessen“ für Hauseigentümer.
In einen Fragebogen trägt der Hauseigentümer seine Gebäude- und Heizanlagendaten selbst ein. Der Energiepass wird mit diesen Daten berechnet. Die Berechnung kostet 75,- EUR (Stand Januar 2008). Dafür erhält man konkret für sein Gebäude die folgenden Informationen:
  • Wie hoch ist der Energieverbrauch meines Gebäudes?

  • Über welche Bauteile geht wie viel Heizenergie verloren?

  • Wie hoch sind die Energieverluste von Heizkessel und Warmwasserbereitung?

  • Wie hoch sind Einsparmöglichkeiten durch Dämmtechniken?

  • Was spart ein neuer Heizkessel?

  • Was bringt eine Solaranlage?

  • Was muss ich tun, um mein Haus zu einem 10-Liter-Haus zu machen?

  • Wie hoch liegen die Kosten und wie ist die Wirtschaftlichkeit?

  • Wie viel CO2 kann ich an meinem Gebäude einsparen? 
Achtung!
Einzelne Wohnungen in Mehrfamilienhäusern können leider nicht berechnet werden. Es ist immer nur möglich einen Energiepass für ein komplettes Gebäude zu erstellen. 


Der Weg zum "Energiepass Hessen" - 2 Stunden die sich lohnen  
Am Anfang stehen 2 Stunden, die sich lohnen. Der Hauseigentümer oder Mieter erledigt die wichtigste Arbeit selbst, in dem er die Daten des Gebäudes auf einem Fragebogen einträgt. Das begrenzt die Kosten und man lernt die Energiedaten seines Gebäudes gleich kennen.
Den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse senden: 
Peter Bärwald - Gebäude-Energieberater, Bärwald & Zinn GmbH, Helmarshäuserstraße 14, 34128 Kassel  

Bärwald & die Hessische Energiespar-Aktion

Eine Kooperation zur Förderung der Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten   

Die Hessische Energiespar-Aktion stellt sich vor 

Die »Hessische Energiespar-Aktion« ist eine große und wachsende Kooperation zur Förderung der Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten in Hessen. Mit vielfältigen und dauerhaft angebotenen Informationen werden Entscheidungsgrundlagen für Hauseigentümer rund ums Gebäude geschaffen.

Im Mittelpunkt steht die Heizenergieeinsparung im Altbau. Rund 40 Prozent des gesamten Hessischen Energieverbrauchs werden nur für das Beheizen von Gebäuden aufgewendet. In 2,3 Millionen Altbauwohnungen, davon allein 1,03 Millionen selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser, können die Heizkosten halbiert werden.

Die »Hessische Energiespar-Aktion« ist ein modernes Instrument der Wirtschaftsförderung. Ökonomie und Ökologie gehen bei der Energieeinsparung zusammen und schaffen Umsatz und Beschäftigung im Handwerk, bei planenden Berufen und den vorgelagerten Industrie- und Gewerbebetrieben. Der Markt für Energiespartechniken funktioniert nur, wenn Hauseigentümer ihre Handlungsmöglichkeiten kennen. Der Schlüssel hierfür sind der Energiepass Hessen und die weiteren immobilienspezifischen Informationen der »Hessischen Energiespar-Aktion«.

Kostenentlastung plus Wertsteigerung der Immobilie und die Gewährleistung der langfristigen Vermietbarkeit sind der messbare wirtschaftliche Gewinn für Hauseigentümer. Die »Hessische Energiespar-Aktion« ist kooperativ. In Hessen arbeiten schon einige Institutionen im Bereich der Energieeinsparung.

Die »Hessische Energiespar-Aktion« unterstützt, ergänzt, führt zusammen und verstärkt mit dem

Energiepass Hessen,

ausgestellt durch Gebäudeenergieberater Peter Bärwald.

Unsere Leistungen - Wir bieten an

Energie-Verbrauchsausweis im Gebäudebestand

Energie-Bedarfsausweis im Gebäudebestand

Energiepass Hessen

"praxisorientierte" Energieberatung vor Ort

Die Kosten der Leistungen:

Energie-Verbrauchsausweis *1)

bis 3 Wohneinheiten = 85,-€
für jede weitere Wohneinheit = 15,-€


Energie-Bedarfsausweis *1)

bis 3 Wohneinheiten = 220,-€
bis 5 Wohneinheiten = 350,-€
sonst auf Anfrage


Energiepass Hessen *1)

bis 3 Wohneinheiten 75,-€
Datenerhebung durch Eigentümer


"praxisorientierte" Energieberatung vor Ort *2)

75,-€ pro Stunde inkl. der An- & Abfahrtszeiten
Datenerhebung durch Energieberater Peter Bärwald

75,-€ pro Stunde inkl. der An- & Abfahrtszeiten *3)

1) Die erforderlichen Daten für die Erstellung und Ausstellung werden vom Kunden/Hauseigentümer/der Hausverwaltung in einen Fragebogen eingetragen. Den jeweiligen Fragebogen senden wir Ihnen zu, oder sie laden sich diesen hier (siehe unten) herunter und drucken diesen aus.

2) Alle Räume müssen Zugänglich sein. Nach Absprache sind Öffnungen von Bauteilen notwendig, weswegen dann ein erneuter Ortstermin gemacht werden muss.

3) Die erforderlichen Unterlagen werden dem Energieberater zur Verfügung gestellt im Zuge einer Ortsbesichtigung. Ggf. werden die Unterlagen vom Energieberater bis zum Überreichen des Energieausweis/Energiepass zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie die folgenden Dokumente: